Familienwanderung am Peilstein

Das Peilstein-Gebiet im Wienerwald ist nicht nur für Kletterer ein ganz spezielles Eldorado, sondern auch für Wanderer und sogar für Familien. Ein Ausflug zum Peilstein hat zusätzlich zwei entscheidende Vorteile: Zum einen kann man viele Strecken das ganze Jahr über gehen – sogar im Winter. Und zum anderen gibt es hier einen optimalen kinderwagentauglichen Wanderweg, der auch dazu noch kurz ist! Insgesamt eine kurze und lohnende Bergwanderung im Wienerwald in Niederösterreich.

Alpines Feeling mitten im Wienerwald

Wir selbst haben uns für einen Rundweg samt Trage und Kraxe ausgehend vom idyllischen Ort Schwarzensee für eine kleine Tour entschieden. Der Ort liegt nördlich des Triestingtales am südlichen Rand des Wienerwaldes in Niederösterreich. Ausgehend vom Hauptparkplatz im Ortskern, wo von hier aus auch der Wanderweg zum Peilsteinhaus schon sehr gut beschildert ist, starten wir unsere Familientour und folgen den Wegweisern entlang der Straße.

Startpunkt beim großen Parkplatz in Schwarzensee

Vorbei an einigen Wohnhäusern passieren wir einen Pferdehof, der für große Begeisterung bei unseren Kids sorgte. Da mussten wir bereits (sehr) lange Halt machen.

Nachdem wir das Gestüt genauer beobachtet haben gings weiter hinauf entlang der Asphaltstraße und erreichen nach kurzer Zeit einen Waldrand wo es zwei verschiedene Wege gibt – da ich und mein Mann höchst motiviert waren, haben wir uns kurzerhand den Judith-Kremer-Steig ausgewählt wo ich noch zu diesem Zeitpunkt gut lachen hatte. Dazu gleich….

ein Augenschmaus für Junior – Pferde sind stets ein Erlebnis
wir passieren die erste Etappe
und nehmen den „kürzeren“ Weg

Der Steig an sich ist ein wunderschöner Waldweg und um einiges kürzer als die Forststraße, ABER da hieß es für mich schwitzen….ging es mit gut 10kg auf den Schultern kontinuierlich bergauf, wobei man die Forststraße einmal quert. Dabei mussten wir echt viele Pausen einlegen, da wir das mit den Kids echt unterschätzt hatten. Bei gut 29% Steigung eigentlich verständlich:) Kurz und knackig war’s allemale!

Doch nach circa 30 Minuten hat sich die Mühe und das Baby-Workout gelohnt und wir erreichen wieder die Forststraße und erhaschen bereits einen Blick auf das Peilsteinhaus.

 Hier findet man viele schöne Sitzmöglichkeiten, eine große Wiese, einen tollen Spielplatz, eine Outdoor-Kletterwand und einen 12m hohen Aussichtsturm von wo man einen wundervollen Ausblick hat und eine schöne Sicht auf den Schneeberg.

wir erreichen das Peilsteinhaus
für Spiel & Spaß wird hier stets gesorgt
eine kleine Rast mit Blick auf den Aussichtsturm

Auf circa 716m Seehöhe genießen wir eine entspannte Athmosphäre, da zu dieser Jahreszeit im Winter eher weniger Wanderer und Familien unterwegs sind. Die Hütte selbst ist ganzjährig geöffnet (Achtung: Montag und Dienstag ist Ruhetag, außer an Feiertagen.) Zu essen gibt’s bodenständige Hausmannskost, wir selbst hatten allerdings eine kleine Jause mit dabei!

Unser persönliches Highlight

In der Nähe vom Peilsteinhaus findet man einen gelben Wegweiser „Zum Gipfelkreuz 2min“ wo wir nicht zweimal überlegen mussten dort hinzu marschieren.

Ich hab im Beitrag zu Anfang bereits erwähnt, dass hier auch viele „Kraxler“ unterwegs sind: Das merkt man spätestens, wenn man von der Hütte noch ein paar Hundert Meter weiter zum Gipfelkreuz wandert. Etwas holprig ging es leicht bergab, vorbei an der Bergrettung und wir gelangen kurz darauf zu unserem absoluten Highlight unserer Tour.

Der Peilstein ist ja in der Tat für seinen Klettersteig bekannt und so können wir einige Kletterer auch im Winter beobachten.

Zusätzlich sollte man den kurzen Abstecher nicht auslassen, denn von dieser Seite erwartet einem ein atemberaubender Fernblick über die Felswände des Peilsteins, der Wienerwald Region bis zum Schneeberg und darüber hinaus.

Mein persönlicher Foto-Hotspot

Nach einer kurzen Fotopause samt kleiner Stärkung wandern wir nun die komplette Forststraße rasch bergab. Hierbei passieren wir auf halber Strecke die Peilsteinhütte, welche allerdings nur fallweise geöffnet ist. Nach gut 20 Minuten erreichen wir wieder unseren Ausgangspunkt unserer kleinen Familientour.

Übrigens: Eine alternative Route führt über den sogenannten Peilstein Erlebnisweg auf den Peilstein. Dieser Themenweg dauert etwas länger als unsere Wanderung. Der Weg startet beim Mostheurigen Karner im Ort Nöstach. (werden wir demnächst auch mal erkunden)

Fazit zu unserer Familienwanderung am Peilstein

  • auch wenn die Location am Peilstein selbst ein relativ bekannter und überlaufener Spot in der Wienerwald Region ist, so empfehlen wir unbedingt gerade in Nebensaison das Peilsteinhaus zu erkunden – zumindest war an diesem Tag unserer Wanderung so gut wie nichts los!
  • Gerade die leichte Erreichbarkeit macht das Peilsteinhaus zu einem attraktiven Tagesausflugsziel von nahezu allen naturverbundenen Menschen im Umland unter anderem von Wien.
  • Der Weg entlang der Forststraße ist abolut kinderwagentauglich geht allerding stetig bergauf, aber maximal 20 Minuten (2,5km)

Weitere Infos zu dieser Kurz-Wanderung findest du unter anderem hier: https://www.komoot.de/tour/637561243

VIEL SPASS BEIM ERKUNDEN


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s